Was braucht man für erfolgreiche PR?

Startup Communication Blog: Was braucht man für erfolgreiche PR?

Was braucht man für erfolgreiche PR?

Ihr möchtet mit PR losle­gen, aber wisst noch nicht so richtig, was ihr dafür braucht? Wir haben euch eine Check­liste zusam­mengestellt, was ihr beachtet müsst, um mit PR erfol­gre­ich sein zu kön­nen:

1. Zuständigkeit
Entwed­er habt ihr jeman­den, der für die PR ver­ant­wortlich ist oder ihr engagiert eine PR-Agen­tur. Aber auch dann ist es wichtig, dass ihr im Unternehmen einen Ansprech­part­ner habt, an den sich die Agen­tur wen­den kann und der die Infor­ma­tio­nen bere­it­stellt.

2. Pressemappe
Zu Beginn soll­tet ihr eine Pressemappe mit den wichtig­sten Infor­ma­tio­nen haben. Für Star­tups bein­hal­tet sie ide­al­er­weise eine Vorstel­lung der Grün­der mit kurz­er Vita, eine Unternehmensin­for­ma­tion mit Grün­dungs­da­tum, Grün­dungsidee sowie der aktuelle Stand des Unternehmens und die Pläne für die Zukun­ft. Außer­dem soll­tet ihr noch einen Überblick über eure Pro­duk­te oder die Dien­stleis­tun­gen geben, die ihr anbi­etet. Hier kön­nt ihr auch schon auf die dem­nächst geplanten Entwick­lun­gen hin­weisen.

3. Pressemit­teilun­gen
Pressemit­teilun­gen set­zen sich mit einem bes­timmten The­ma auseinan­der und soll­ten nur dann geschrieben und versendet wer­den, wenn ihr etwas Neues oder beson­ders Rel­e­vantes mitzuteilen habt. Aber keine Sorge: Star­tups haben ohne­hin viele neue The­men und Entwick­lun­gen, die sich für Pressemit­teilun­gen eignen. Auf unserem Blog haben wir euch eine Auswahl an PR-The­men zusam­mengestellt.

4. Bild­ma­te­r­i­al
Gute Bilder sind das A‑und‑O. Die soll­tet ihr von einem Profi machen lassen. In die Pressemappe gehören Bilder von den Grün­dern bzw. Geschäfts­führern und von den Pro­duk­ten. Ide­al­er­weise packt ihr noch Team­bilder und ein paar Ein­drücke von eurem Büro mit rein. Print­me­di­en brauchen das Bild­ma­te­r­i­al in 300 dpi. Wichtig: Bil­drechte müssen unbe­d­ingt angegeben wer­den!

5. Web­seite
Die Unternehmens-Web­seite ist eure dig­i­tale Vis­itenkarte. Auch Jour­nal­is­ten informieren sich direkt auf eur­er Web­seite oder euren Social Media Kanälen. Darum sollte die Seite immer auf dem neuesten Stand sein. Außer­dem soll­tet ihr eine eigene Presse-Seite anle­gen, auf der ihr den Pressekon­takt angebt und die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen, die Pressemappe, Pressemit­teilun­gen sowie Bild­ma­te­r­i­al zum Down­load zur Ver­fü­gung stellt.

6. Social Media
Wie eben schon erwäh­nt, sind eure Social Media Kanäle nach der Web­seite das wichtig­ste dig­i­tale Aushängeschild. Achtet darauf, dass ihr Inhalte postet, die einen Mehrw­ert haben. Eure Fol­low­er wer­den es euch danken, wenn ihr nicht nur Fun-Posts teilt, son­dern auch Infor­ma­tio­nen über euer Unternehmen, das Team, aber auch rel­e­vante Branch­enereignisse postet. Der Mix macht’s aus!

7. Ziel­grup­pen und Medi­en
Bevor ihr mit PR startet, soll­tet ihr euch genau die Ziel­gruppe über­legen, an die ihr die Infor­ma­tio­nen ver­bre­it­en wollt. Wenn ihr also speziell Frauen mit­tleren Alters ansprechen möchtet, dann erstellt euch erst mal eine Liste mit den wichtig­sten Medi­en, die die Ziel­gruppe liest. Wenn ihr keine Ahnung habt, wer in der Redak­tion dafür zuständig ist, ruft ihr am Besten in der Zen­trale an und lasst euch die Kon­tak­t­dat­en des Ansprech­part­ners geben und euch direkt zu ihm durch­stellen. Denn E‑Mails gehen schnell unter – an die info@-Adresse sowieso.

Mit diesen Punk­ten habt ihr schon mal die wichtig­sten Basics, die ihr braucht, um mit PR loszule­gen. Wenn ihr zu den einzel­nen Punk­ten noch Fra­gen habt oder konkret etwas für euer Unternehmen wis­sen möchtet, dann meldet euch ein­fach bei uns.