Was braucht man für erfolg­rei­che PR?

Startup Communication Blog: Was braucht man für erfolgreiche PR?

Was braucht man für erfolg­rei­che PR?

Ihr möch­tet mit PR los­le­gen, aber wisst noch nicht so rich­tig, was ihr dafür braucht? Wir haben euch eine Check­lis­te zusam­men­ge­stellt, was ihr beach­tet müsst, um mit PR erfolg­reich sein zu kön­nen:

1. Zustän­dig­keit
Ent­we­der habt ihr jeman­den, der für die PR ver­ant­wort­lich ist oder ihr enga­giert eine PR-Agen­tur. Aber auch dann ist es wich­tig, dass ihr im Unter­neh­men einen Ansprech­part­ner habt, an den sich die Agen­tur wen­den kann und der die Infor­ma­tio­nen bereit­stellt.

2. Pres­se­map­pe
Zu Beginn soll­tet ihr eine Pres­se­map­pe mit den wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen haben. Für Star­tups beinhal­tet sie idea­ler­wei­se eine Vor­stel­lung der Grün­der mit kur­zer Vita, eine Unter­neh­mens­in­for­ma­ti­on mit Grün­dungs­da­tum, Grün­dungs­idee sowie der aktu­el­le Stand des Unter­neh­mens und die Plä­ne für die Zukunft. Außer­dem soll­tet ihr noch einen Über­blick über eure Pro­duk­te oder die Dienst­leis­tun­gen geben, die ihr anbie­tet. Hier könnt ihr auch schon auf die dem­nächst geplan­ten Ent­wick­lun­gen hin­wei­sen.

3. Pres­se­mit­tei­lun­gen
Pres­se­mit­tei­lun­gen set­zen sich mit einem bestimm­ten The­ma aus­ein­an­der und soll­ten nur dann geschrie­ben und ver­sen­det wer­den, wenn ihr etwas Neu­es oder beson­ders Rele­van­tes mit­zu­tei­len habt. Aber kei­ne Sor­ge: Star­tups haben ohne­hin vie­le neue The­men und Ent­wick­lun­gen, die sich für Pres­se­mit­tei­lun­gen eig­nen. Auf unse­rem Blog haben wir euch eine Aus­wahl an PR-The­men zusam­men­ge­stellt.

4. Bild­ma­te­ri­al
Gute Bil­der sind das A-und-O. Die soll­tet ihr von einem Pro­fi machen las­sen. In die Pres­se­map­pe gehö­ren Bil­der von den Grün­dern bzw. Geschäfts­füh­rern und von den Pro­duk­ten. Idea­ler­wei­se packt ihr noch Team­bil­der und ein paar Ein­drü­cke von eurem Büro mit rein. Print­me­di­en brau­chen das Bild­ma­te­ri­al in 300 dpi. Wich­tig: Bild­rech­te müs­sen unbe­dingt ange­ge­ben wer­den!

5. Web­sei­te
Die Unter­neh­mens-Web­sei­te ist eure digi­ta­le Visi­ten­kar­te. Auch Jour­na­lis­ten infor­mie­ren sich direkt auf eurer Web­sei­te oder euren Soci­al Media Kanä­len. Dar­um soll­te die Sei­te immer auf dem neu­es­ten Stand sein. Außer­dem soll­tet ihr eine eige­ne Pres­se-Sei­te anle­gen, auf der ihr den Pres­se­kon­takt angebt und die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen, die Pres­se­map­pe, Pres­se­mit­tei­lun­gen sowie Bild­ma­te­ri­al zum Down­load zur Ver­fü­gung stellt.

6. Soci­al Media
Wie eben schon erwähnt, sind eure Soci­al Media Kanä­le nach der Web­sei­te das wich­tigs­te digi­ta­le Aus­hän­ge­schild. Ach­tet dar­auf, dass ihr Inhal­te pos­tet, die einen Mehr­wert haben. Eure Fol­lo­wer wer­den es euch dan­ken, wenn ihr nicht nur Fun-Posts teilt, son­dern auch Infor­ma­tio­nen über euer Unter­neh­men, das Team, aber auch rele­van­te Bran­che­n­er­eig­nis­se pos­tet. Der Mix macht’s aus!

7. Ziel­grup­pen und Medi­en
Bevor ihr mit PR star­tet, soll­tet ihr euch genau die Ziel­grup­pe über­le­gen, an die ihr die Infor­ma­tio­nen ver­brei­ten wollt. Wenn ihr also spe­zi­ell Frau­en mitt­le­ren Alters anspre­chen möch­tet, dann erstellt euch erst mal eine Lis­te mit den wich­tigs­ten Medi­en, die die Ziel­grup­pe liest. Wenn ihr kei­ne Ahnung habt, wer in der Redak­ti­on dafür zustän­dig ist, ruft ihr am Bes­ten in der Zen­tra­le an und lasst euch die Kon­takt­da­ten des Ansprech­part­ners geben und euch direkt zu ihm durch­stel­len. Denn E-Mails gehen schnell unter – an die info@-Adresse sowie­so.

Mit die­sen Punk­ten habt ihr schon mal die wich­tigs­ten Basics, die ihr braucht, um mit PR los­zu­le­gen. Wenn ihr zu den ein­zel­nen Punk­ten noch Fra­gen habt oder kon­kret etwas für euer Unter­neh­men wis­sen möch­tet, dann mel­det euch ein­fach bei uns.