1,3 Millionen Euro Seed-Finanzierung für Medtech-Startup Mindpax

21.04.2020

Mind­pax misst mith­il­fe eines Arm­bands in Verbindung mit ein­er eHealth-Plat­tform Para­me­ter von Patien­ten mit psy­chis­chen Störun­gen, um Früh­warnsignale an den behan­del­nden Arzt zu senden. Für die Expan­sion erhält das Medtech 1,3 Mil­lio­nen Euro.

 

Über 70 Mil­lio­nen Men­schen lei­den weltweit an ein­er bipo­laren Störung oder an Schiz­o­phre­nie und erlei­den alle zwei Jahre einen Rück­fall. Das Start­up Mind­pax mit Sitz in Tschechien und München hat eine per­son­al­isierte eHealth-Plat­tform mit ein­er App entwick­elt, die die Entwick­lung der Krankheit kon­tinuier­lich und langfristig über ein Wear­able erfasst. Die Plat­tform hat in Tschechien bere­its die medi­zinis­che CE-Zulas­sung erhal­ten. Das Mon­i­tor­ing objek­tiv­er phys­i­ol­o­gis­ch­er Dat­en, der Stim­mung sowie sit­u­a­tion­s­ab­hängi­gen Fak­toren sind die Basis für die Visu­al­isierung des Tagesablaufs. Diese Dat­en unter­stützen den Patien­ten und den behan­del­nden Arzt, Früh­warnsignale zu erken­nen und so die Behand­lung anzu­passen. Dadurch wird die Dauer ein­er Krankheit­sepisode und eines Kranken­hausaufen­thaltes reduziert oder ganz ver­mieden. Für diese Inno­va­tion hat das MedTech Mind­pax nun 1,3 Mil­lio­nen Euro von tschechis­chen Inve­storen erhal­ten. Damit sollen die Teams in Prag und München weit­er aus­ge­baut wer­den, um die Expan­sion in Europa voranzutreiben. Investiert haben Nation 1, Red­wood Cap­i­tal sowie die pri­vat­en Inve­storen Ivan Hrus­ka und Vlas­tim­il Pala­ta. Mind­pax hat außer­dem eine Web­seite im Zusam­men­hang von Covid-19 ges­tartet, die von Psy­chologin­nen und Ärzten mod­eriert wird. Sie unter­stützen Patien­ten mit bipo­lar­er Störung und Depres­sion durch kosten­lose Psy­choe­duka­tion gegen Ängste.

 

Von der erfolgreichen klinischen Studie zur Anwendung

 

Die Behand­lung von bipo­laren Störun­gen ist schwierig und birgt ein hohes Rück­fall-Risiko. „Diese chro­nis­che psy­chis­che Krankheit ist durch abwech­sel­nde Zustände von Manie und Depres­sion gekennze­ich­net, die bis zu mehreren Monat­en andauern kön­nen. Sie ist mit hohen Selb­st­mor­drat­en von bis zu zehn Prozent ver­bun­den.“, erk­lärt Dr. Fil­ip Spaniel. Gemein­sam mit Soňa Siko­rová, Pavel Nevický, Jan Novák, und Daniel Novák hat er Mind­pax gegrün­det. Zu Beginn hat das Team unter­sucht, welche Fak­toren die Entwick­lung des Krankheitsver­laufs bee­in­flussen, bei ein­er bipo­laren Erkrankung sind das Para­me­ter wie Schlaf und kör­per­liche Aktiv­ität des Patien­ten. „In unser­er klin­is­chen Studie mit 350 Patien­ten kon­nten wir sehen, wie wir die Entwick­lung der Krankheit vorher­sagen und dazu beitra­gen kön­nen, sie wirk­samer zu behan­deln“, sagt Daniel Novák, Leit­er des Analy­seteams. Für die Anwen­dungsen­twick­lung ist der Soft­ware-Inge­nieur Jan Novák zuständig. Das Mind­pax-Mon­i­tor­ingsys­tem mit Arm­band wird in ein­er der umfan­gre­ich­sten Längss­chnit­tforschun­gen in Mit­teleu­ropa einge­set­zt. An der AKTIBIPO400-Studie in Zusam­me­nar­beit mit dem Nationalen Insti­tut für psy­chis­che Gesund­heit (NUDZ) sind 350 bipo­lare Patien­ten und mehr als 100 Psy­chi­ater aus der gesamten Tschechis­chen Repub­lik und der Slowakei beteiligt. 200 Patien­ten haben bere­its die volle Stu­di­en­dauer von 18 Monat­en abgeschlossen, 50 weit­ere fol­gen in den näch­sten sechs Monat­en. Im Laufe des Jahres 2020 wer­den weit­ere klin­is­che Stu­di­en mit Schw­er­punkt auf bipo­laren und psy­cho­tis­chen Störun­gen durchge­führt. Dafür kooperiert Mind­pax mit führen­den spezial­isierten Kliniken und Uni­ver­sitäten in Deutsch­land, Großbri­tan­nien, Bel­gien, Frankre­ich, USA und Kanada.

 

CE-Zertifizierung für die eHealth-Plattform

 

Im ver­gan­genen Jahr wurde Mind­pax in den John­son & John­son Accel­er­a­tor JLABS aufgenom­men, auf der Bio­Varia Munich zum vielver­sprechend­sten Gesund­heits-Start­up sowie als eines der bei­den deutschen Star­tups für das Pro­gramm EIT Health Go Glob­al Cana­da aus­gewählt. Mind­pax erhielt außer­dem die CE-Zer­ti­fizierung für medi­zinis­che Geräte von der tschechis­chen Reg­ulierungs­be­hörde SUKL (Staatlich­es Insti­tut für Arzneimit­telkon­trolle) und die ISO 13485-Zer­ti­fizierung für die Ein­führung eines Qualitätsmanagementsystems.


Bilder


Mindpax


Mindpax wurde 2015 von Dr. Filip Spaniel, Soňa Sikorová, Pavel Nevický, Jan Novák, und Daniel Novák in Prag, Tschechien, gegründet. Mindpax hat eine eHealth-Plattform für das Monitoring wichtiger Biomarker entwickelt, die die Entwicklung von schweren psychischen Krankheiten visualisiert und Frühwarnsignale an den Patienten und den behandelnden Arzt sendet. Das Team von Mindpax sitzt in Tschechien und in Deutschland. Ziel ist es, bis Mitte 2021 die Übernahme der Kosten durch die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland zu erreichen. In den nächsten fünf Jahren möchte Mindpax eine sechsstellige Anzahl an Patienten mit dem System ausstatten und durch künstliche Intelligenz Rückfälle der Erkrankung rechtzeitig erkennen und behandeln.


Ansprechpartner

Carina Goldschmid
E-Mail: cg@startup-communication.de
Telefon: 089 12021926-1

Download Presseinformationen


Download Basisinformationen