ORDA rettet Restaurants: Kostenloser Take-Away-Service

20.04.2020

Die Restau­rant-App ORDA hat ein Coro­na-Hil­f­s­paket entwick­elt und bietet Gas­tronomen damit eine kosten­lose Plat­tform, um sich ein­er bre­it­en Masse an Kun­den zu präsen­tieren und Umsatzein­bußen durch mehr Bestel­lun­gen zum Mit­nehmen abzufed­ern.

 

Restau­rants wer­den als ein­er der let­zten Bere­iche wieder geöffnet wer­den – das wurde am 15. April bei der Bun­de­spressekon­ferenz deut­lich. Laut DeHoGa (Deutsch­er Hotel- und Gast­stät­ten­ver­band) bekla­gen Gas­tronomen seit Beginn der Coro­na-Krise Umsatzein­bußen von 70 bis 100 Prozent. Das Mit­nah­megeschäft ist derzeit noch erlaubt. Viele Gas­tronomen reg­istri­eren sich daher bei Liefer­plat­tfor­men. Doch die gängi­gen Anbi­eter ver­lan­gen pro Liefer­ung bis über 30 Prozent des Umsatzes als Pro­vi­sion, so dass sich das Geschäft unter dem Strich kaum lohnt. Die Restau­rant-App ORDA hat daher ein Coro­na-Hil­f­s­paket entwick­elt und öffnet die Plat­tform deutsch­landweit kosten­frei für Gas­tronomen, damit diese ihre Gäste auch in Krisen­zeit­en mit Take-Away Bestel­lun­gen bedi­enen kön­nen. Inner­halb von 10 Minuten kön­nen sich Gas­tronomen online über https://www.orda-app.com/ reg­istri­eren und sind inner­halb von 24 Stun­den in der ORDA-App gelis­tet. Gäste kön­nen ganz ein­fach über die ORDA-App bestellen, kon­tak­t­los bezahlen und anschließend ihr Menü vor Ort abholen. Um während der Coro­na-Krise möglichst vie­len Restau­rants schnell und unkom­pliziert helfen zu kön­nen, hat ORDA bis auf weit­eres alle Gebühren gestrichen und sieht von fes­ten Laufzeit­en ab. ORDA wird bere­its seit Län­gerem von Betrieben der Ket­ten Dean&David, Sub­way, Wiener­wald oder Cotid­i­ano sowie von vie­len, kleineren Gas­tronomiebe­trieben erfol­gre­ich einge­set­zt. Beson­ders jet­zt wird der Ser­vice als große Hil­fe wahrgenom­men. „Seit wir in der ORDA-App online sind, verze­ich­nen wir im Schnitt vier­mal so viele Bestel­lun­gen zum Mit­nehmen als vorher. So kön­nen wir uns während der Krise über Wass­er hal­ten“, erk­lärt Mon­thipha Saparp von Khanit­tha, Thailändis­ches Essen im Werksvier­tel aus München.

 

So funk­tion­iert ORDA

Nutzer kön­nen die kosten­freie App ORDA im App­Store sowie im Google Play­store laden und sehen direkt die offe­nen Nach­barschaft­srestau­rants, die Bestel­lun­gen zum Abholen anbi­eten. Haben Nutzer ein Restau­rant aus­gewählt, kön­nen sie die Gerichte aus dem jew­eili­gen Menü direkt bestellen und kon­tak­t­los mit Kred­itkarte, Pay­Pal oder Apple Pay bezahlen. Anschließend wird dem Restau­rant die Bestel­lung über­mit­telt. Gäste holen diese nach fer­tiger Zubere­itung kon­tak­t­los und ohne Wartezeit im Restau­rant ab. So kön­nen Nutzer ihre Lieblingsrestau­rants getreu dem Mot­to #sup­port­y­our­locals mit direk­ten Umsätzen unter­stützen und gle­ichzeit­ig ihre bevorzugten Gerichte genießen. Sollte ein Lieblingsrestau­rant noch nicht auf der Plat­tform gelis­tet sein, kön­nen Gäste die Gas­tronomen ein­fach selb­st über einen Link auf ORDA aufmerk­sam machen oder ORDA über ihre sozialen Net­zw­erke teilen, damit noch mehr Men­schen – Gast und Gas­tronom – an dieser hil­fre­ichen Aktion teil­haben kön­nen. Unter­stützt wird ORDA durch promi­nente Inve­storen, wie beispiel­sweise Michael und Claris­sa Käfer von Käfer Feinkost sowie den Busi­ness-Angels Jan Deep­en und Ste­fan Jeschon­nek, die den mil­liar­den­schw­eren Zahlungs­di­en­stleis­ter SumUp grün­de­ten.


Bilder


ORDA


Die Gründer von ORDA Christian Feuerbacher, Janis Marquardt und Peter Juras haben sich nach dem gemeinsamen Studium 2018 zum Ziel gesetzt, Essen von lokalen Restaurants möglichst einfach zugänglich zu machen. Die Gründer haben selbst einen Hintergrund in der Gastronomie und demnach eine Passion für Ihre Branche. ORDA-Nutzer können jederzeit über das eigene Smartphone bei teilnehmenden Restaurants vorbestellen – normalerweise entweder zum Verzehr im Restaurant oder zum Mitnehmen. Im Rahmen der Krise fokussiert sich das Unternehmen jetzt voll auf Take-Away Bestellungen, um Gastronomen möglichst zielgerichtet unterstützen zu können und bietet dabei seine Dienste kostenlos an.


Ansprechpartner

Nele van der Drift
E-Mail: nvd@startup-communication.de
Telefon: 089/12021926-4

Download Presseinformationen


Download Basisinformationen