Chief Marketing Officer und Mama – ein Balance-Akt

10.03.2020

Die Führungspo­si­tion in einem schnell wach­senden Unternehmen ist nicht mit der Rolle als frisch geback­ene Mut­ter zu vere­inen? Falsch gedacht! Michaela Tiede­mann ist Chief Mar­ket­ing Offi­cer bei der Münch­n­er Data- und KI-Beratung Alexan­der Thamm GmbH und zeigt, wie die Vere­in­barkeit von Fam­i­lie und Beruf trotz der Her­aus­forderun­gen funk­tion­iert.  

 

Michaela Tiede­mann ist seit den jun­gen Start­up Tagen der Alexan­der Thamm GmbH mit im Team. Sie hat die Entwick­lung vom schnel­llebi­gen, spon­ta­nen Start­up hin zum erfol­gre­ichen Unternehmen aktiv mit­gestal­tet. Mit der Grün­dung ein­er eige­nen Fam­i­lie begann für Michaela Tiede­mann dann par­al­lel dazu ein ganz neues Kapi­tel. Den Job an den Nagel zu hän­gen, kam für die frisch geback­ene Mut­ter aber nicht in Frage. Stattdessen entwick­elte sie eine Strate­gie, wie sie ihre Stelle als Chief Mar­ket­ing Offi­cer mit ihrer Rolle als Mut­ter in Ein­klang brin­gen kann. 

 

Junge Fam­i­lien waren in der Fir­menkul­tur nicht verankert

Bere­its während der Schwanger­schaft hat­te sie sich Gedanken gemacht, wie sie ihren Job mit der Fam­i­lien­pla­nung vere­inen kann, denn als erste junge Mut­ter im Unternehmen ste­ht sie plöt­zlich vor ein­er völ­lig neuen Her­aus­forderung: „Im Gegen­satz zu den großen Konz­er­nen, bei denen bei Schwanger­schaften alles geregelt und durchge­plant ist, kon­nten wir in der Fir­ma auf keine Erfahrungswerte zurück­greifen.“ In der Fir­menkul­tur waren junge Fam­i­lien und deren Bedürfnisse damals noch nicht ver­ankert. Work­shops mit Über­nach­tun­gen außer Haus waren auf ein­mal nicht mehr möglich. Und auch abendliche Meet­ings wur­den ein Prob­lem, da sie mit den Abholzeit­en von der Tages­mut­ter nicht vere­in­bar waren. Punk­te, die Kol­le­gen oft nicht bedenken und bei denen Michaela Tiede­mann erst ler­nen musste, auch mal nein zu sagen. 

 

Neuen Fragestel­lun­gen mit Offen­heit begegnen

Dass ihre Stelle in der Führungsriege mit der Schwanger­schaft vere­in­bar war, hat die Münch­ner­in auch Grün­der Alexan­der Thamm zu ver­danken. „Er hat mich direkt gefragt, wie ich mir das Ganze vorstellen kön­nte und war total offen für meine Vorschläge. Also haben wir es so pro­biert.“ Während der sechsmonati­gen Elternzeit ist Michaela Tiede­mann trotz­dem nicht vol­lkom­men aus dem Job aus­gestiegen. Zu groß war die Neugierde, wie sich das agile Unternehmen entwick­elt. Deshalb nahm sie an wichti­gen Meet­ings wie dem inter­nen Strate­gie Work­shop teil und hielt sich über das Intranet auf dem Laufend­en. Heute ist sie in Teilzeit zurück im Unternehmen. An drei Tagen pro Woche – davon zwei im Home­of­fice – hat sie das Steuer der Mar­ketingabteilung wieder fest in der Hand. 

 

Flex­i­bil­ität als Grund­stein der Vereinbarkeit

Damit alles rei­bungs­los funk­tion­iert, waren den­noch einige Anpas­sun­gen notwendig. Selb­st­man­age­ment und Pri­or­isieren sind für die Mar­ket­inglei­t­erin noch wichtiger gewor­den – beru­flich wie pri­vat. Denn nur so funk­tion­ieren Abstim­mungen im Team, aber auch mit dem Ehe­mann, was Abholzeit­en und Geschäft­sreisen ange­ht. Auch die Ter­minko­or­di­na­tion musste sich zunächst erst ein­pen­deln. Denn das Ziel ist, dass der Büro­tag von Michaela Tiede­mann für per­sön­liche Abstim­mungen und Meet­ings genutzt wird und sie somit im Home Office nur gele­gentlich per Video-Call hinzugeschal­tet wer­den muss. Aus dem oper­a­tiv­en Mar­ket­ing hat sich die Münch­ner­in außer­dem fast voll­ständig zurück­ge­zo­gen; sie konzen­tri­ert sich nun auf die strate­gis­che Pla­nung. Mit ihrem Arbeit­sall­t­ag ist Michaela Tiede­mann zufrieden: „Die große Flex­i­bil­ität und die Möglichkeit zum Home­of­fice stellen sich­er, dass Fam­i­lie und Job vere­in­bar bleiben“, sagt die junge Mut­ter. „Beson­ders toll ist, dass ich meine Vor-Ort-Tage unkom­pliziert tauschen oder ich meine Arbeit­szeit­en gegebe­nen­falls ver­schieben und anpassen kann.“ 

 

Ein Pro­gramm soll junge Fam­i­lien unterstützen

Damit alle Hin­dernisse, denen Michaela Tiede­mann gegenüber­stand, für kün­ftige junge Eltern aus dem Weg geräumt sind, hat das Unternehmen das Pro­gramm „AT Loves Fam­i­lies“ ges­tartet. Es bindet Fam­i­lien und junge Eltern wie Michaela Tiede­mann aktiv mit ein und erkundigt sich, wo Unter­stützung notwendig ist. So soll sichergestellt wer­den, dass die Fam­i­lien­pla­nung auch für zukün­ftige Eltern ide­al mit dem Beruf vere­in­bar bleibt.


Bilder


Alexander Thamm GmbH


Alexander Thamm gründete 2012 seine gleichnamige GmbH in München. Das Unternehmen ist die erste echte Data-Science-Beratung in Deutschland und beschäftigt derzeit über 150 Mitarbeiter an sechs Standorten. Die Alexander Thamm GmbH übernimmt die Erhebung, Analyse, Bewertung und Visualisierung von Daten und baut darauf Handlungsempfehlungen für Unternehmen auf. Zu den Kunden gehört unter anderem die Hälfte der DAX-30-Unternehmen, darunter BMW, VW und RWE.


Ansprechpartner

Kristina Gössler
E-Mail: kg@startup-communication.de
Telefon: 089/12021926-2

Download Presseinformationen


Download Basisinformationen