Jedes Startup sollte auf seiner Webseite einen Pressebereich einbauen. Er ist das Spiegelbild eurer Leistungen und die erste Anlaufstelle für Journalisten und Blogger. Doch auch für Investoren und Gründerinitiativen sind einschlägige Berichterstattungen wichtig. Damit euch sicher kein Deal durch die Lappen geht, zeigen wir euch, worauf ihr beim Pressebereich achten solltet:

 

1. Wer suchet, der findet – nicht

Der Pressebereich sollte schnell und einfach gefunden werden – am besten direkt auf eurer Startseite oder präsent dargestellt in der Menüleiste. Müssen Journalisten zu lange nach Informationen über euch bzw. eurem Produkt suchen, ist das Interesse schnell verloren und ihr lasst euch die Chance auf eine gute Veröffentlichung entgehen.

 

2. Struktur

Mit einer guten und übersichtlichen Strukturierung kann jeder auf Anhieb die für ihn relevanten Themen erkennen. Das erleichtert die Suche und verhindert, dass wichtige Informationen untergehen. Das Presseportal sollte folgende Inhalte bereitstellen und am besten auch direkt danach gegliedert werden

  • Aktuelle Pressemeldungen (Neueste zuerst)
  • Daten und Zahlen rund um euer Startup
  • Gründerstory
  • Hochauflösendes Bildmaterial (300dpi)
  • Kontakt bzw. Ansprechpartner

Hier ein Beispiel aus unserem Presseportal:


 3. Hochauflösende Bilder zum Download bereitstellen

Stellt alle Bilddaten zum Download bereit. Je einfacher die Materialen abzuspeichern sind, desto besser. Gute und aussagekräftige Bilder sowie Videos steigern die Chancen auf eine Veröffentlichung. Beachtet dabei folgende Punkte:

  • Druckfähige Auflösung (300dpi)
  • Bildunterschriften: eindeutiger Titel, Bildbeschreibung, (Datum), Dateiformat (JPG, PNG), Auflösung, ©Copyright
  • Bilder im Hoch- und Querformat
  • Logo als Freisteller im PNG-Format
  • Produktabbildung als Freisteller im PNG-Format
  • Fotos der Gründer: Einzeln und im Team
  • Bilder vom Arbeitsplatz und in Arbeitssituationen, z.B. beim Brainstorming, beim Pitch, etc.

 

4. Presseinformationen müssen auf dem Smartphone lesbar sein

Achtet darauf, dass euer Pressebereich mit mobilen Endgeräten kompatibel ist. Der Besucher sollte auch vom Smartphone oder Tablet einen Überblick über die wichtigsten Informationen und Bilder bekommen. Darum empfehlen wir, die Presseinformationen als PDF zum Download zur Verfügung zu stellen. Word-Dokumente oder andere Textdateien sind ein Nice-to-have, können aber nicht auf allen Geräten mobil dargestellt werden.

 

5. Aktualität

Habt ihr euren Pressebereich fertig angelegt, ist das kein Grund einen finalen Haken dahinter zu setzen. Die Informationen und das Bildmaterial sollten regelmäßig aktualisiert werden. Achtet darauf, bei den Pressemitteilungen ein Datum zu ergänzen, damit der Journalist weiß, wie aktuell die Information ist.

 

6. Überblick über Veröffentlichungen

Über euer Startup sind schon Presseberichte erschienen? Super, denn Online-Clippings könnt ihr gerne im Pressebereich aufführen. Vorsicht ist allerdings bei eingescannten Print-Clippings geboten: Aus lizenzrechtlichen Gründen dürft ihr Scans oder PDFs von Print-Veröffentichungen nur nach schriftlicher Bestätigung der Redaktion auf eurer Webseite und euren Social-Media-Kanälen veröffentlichen. Sonst könnt ihr abgemahnt werden und das kann ganz schön teuer werden.


Wer bloggt hier?

Melanie

Melanie Müller ist unsere PR-Assistentin und hat sich schon in viele Startup-Themen reingefuchst. Da sie unsere Account Manager in den Bereichen PR, Social Media und Content Marketing unterstützt, schreibt sie auf dem Startup-Communication-Blog vorwiegend über diese Themen.