Fünf kos­ten­lo­se Tools, die jeder Grün­der ken­nen soll­te

5 kostenlose Tools für Gründer, Tools für Startups, Tipps für Startups, Startup Communication, Tipps für Grafik, Tipps für Bildbearbeitung, kostenloses Bildbearbeitungsprogramm

Fünf kos­ten­lo­se Tools, die jeder Grün­der ken­nen soll­te

Wir wis­sen: Als Grün­der hat man viel um die Ohren. Man muss sich dut­zen­de Din­ge gleich­zei­tig mer­ken, steht in regem Kon­takt mit den Mit­ar­bei­tern und soll­te natür­lich immer den Über­blick behal­ten, was gera­de wo im Unter­neh­men abläuft. Par­al­lel dazu soll­te der Soci­al-Media-Kanal auch nicht ver­ges­sen und regel­mä­ßig mit krea­ti­vem Con­tent gefüllt wer­den. Dafür haben wir euch eine Lis­te mit fünf Tools zusam­men­ge­stellt, die euch die Orga­ni­sa­ti­on leich­ter machen und dabei auch noch den Geld­beu­tel scho­nen. 

1. Face­book Busi­ness Mana­ger

Der Face­book Busi­ness Mana­ger ist ein kos­ten­lo­ses Tool, das es euch ermög­licht, einen Über­blick über alle Face­book-Kon­ten zu behal­ten. Hier­bei kön­nen bei­spiels­wei­se meh­re­re Sei­ten zen­tral ver­wal­tet wer­den. Ob Bei­trä­ge, Ver­an­stal­tun­gen, Ände­run­gen an der Sei­te selbst, Nach­rich­ten oder das Bewer­ben ver­schie­de­ner Post, ihr könnt alles steu­ern und als Admi­nis­tra­tor auch Befug­nis ertei­len, wer, wie auf die Sei­ten zugrei­fen darf. Zusätz­lich kann der Busi­ness­ma­na­ger Sta­tis­ti­ken der Sei­te erstel­len. Dabei könnt ihr genau beob­ach­ten, was auf den Sei­ten los ist und eure akti­ven monat­li­chen Nut­zer ermit­teln. Es ist also mög­lich alles an einem Ort zen­tral zu ver­wal­ten und den Über­blick über eure Seite(n) zu behal­ten. Nutzt am Bes­ten den Power Edi­tor in Goog­le Chro­me, um noch mehr Infor­ma­tio­nen über eure Ziel­grup­pe und die Per­for­mance der ein­zel­nen Posts zu erfah­ren.

2. IFTTT

Wer heut­zu­ta­ge nur einen ein­zi­gen Soci­al-Media-Account besitzt, gehört defi­ni­tiv zur Aus­nah­me. Um nicht die Über­sicht der Kon­ten zu ver­lie­ren und vor allem auch, um die Kon­ten mit­ein­an­der zu ver­knüp­fen, soll­te unbe­dingt das Tool „IFTTT“ ver­wen­den. Aus­ge­schrie­ben heißt das Kür­zel „If this than that“. Das Tool hilft dabei, bestimm­te Schrit­te zen­tral zu schal­ten. Man kann also auto­ma­ti­sie­ren, was pas­sie­ren soll, wenn auf einem der eige­nen Kanä­le eine Akti­vi­tät statt­fin­det. Wer ein Bild auf Insta­gram liket, kann es so bei­spiels­wei­se direkt zum Goog­le Dri­ve Ord­ner hin­zu­fü­gen. Es kann auch ver­wen­det wer­den, um einen ver­pass­ten Anruf auto­ma­tisch als Erin­ne­rung im Goog­le Kalen­der zu spei­chern. Auch das Pos­ten über die ver­schie­de­nen Netz­wer­ke hin­weg funk­tio­niert hier ein­wand­frei – und ist dabei auch noch kos­ten­los. IFTTT ist ein tol­les Tool, das euch wirk­lich Zeit spart! Auf fol­gen­de Diens­te kann dabei unter ande­rem zuge­grif­fen wer­den:

  • Drop­box
  • Ever­no­te
  • Face­book
  • Flickr
  • GMail
  • Goog­le Kalen­der
  • Insta­gram
  • Lin­kedIn
  • Twit­ter
  • Wet­ter
  • You­Tube
  • Word­Press

3. Can­va

Screenshot_Canva

Wir lie­ben Can­va! Ein prak­ti­sches und vor allem auch kos­ten­lo­ses Tool, um Con­tent zu erstel­len. Hier­mit könnt ihr von ein­fa­chen Lay­outs, über schö­ne Insta­gram- und Face­book-Bei­trä­ge bis hin zu auf­wen­di­gen Pos­tern oder Prä­sen­ta­tio­nen alles erstel­len. Es ist super leicht zu bedie­nen und benö­tigt prak­tisch kei­ne Ein­ar­bei­tungs­zeit. Ihr habt wenig Zeit, möch­tet aber trotz­dem die Soci­al-Media-Kanä­le nicht ver­nach­läs­si­gen? Sucht euch doch bei­spiels­wei­se ein paar schö­ne Sprü­che aus, die zu euch und eurem Pro­dukt pas­sen, fügt eige­ne Bil­der ein und schon habt ihr fürs Ers­te wirk­lich anspre­chen­den Con­tent erstellt. Und das in nur weni­gen Minu­ten. Auch schö­ne Fly­er oder Doku­men­te las­sen sich mit die­sem Tool erstel­len. Es funk­tio­niert dabei nach dem Bau­kas­ten-Prin­zip und ist somit für wirk­lich jeden zu bedie­nen. Pro­biert es aus!

4. Mail­chimp

Mailchimp

Mail­chimp ist ein Tool zum Ver­sen­den von News­let­tern. Für bis zu 2.000 Abon­nen­ten ist die Nut­zung kos­ten­los. Ihr könnt ganz ein­fach nach dem Drag-and-Drop-Prin­zip ein indi­vi­du­el­les Lay­out erstel­len und mit den ent­spre­chen­den Inhal­ten fül­len. Nach dem Ver­sand kön­nen wei­te­re Tools von Mail­chimp genutzt wer­den: Hier­bei wer­den Nut­zer­ana­ly­sen erstellt, um die Wir­kung und Ver­brei­tung des News­let­ters zu kon­trol­lie­ren. Es wird bei­spiels­wei­se genau ange­zeigt, wer den News­let­ter geöff­net hat oder wie lan­ge er gele­sen wor­den ist. Ein tol­les Tool für Star­tups, um kos­ten­los Infor­ma­tio­nen, Teaser zum aktu­el­len Blog­post oder ganz klas­sisch den News­let­ter zu ver­sen­den.

5. Pixlr

Screenshot_Pixlr

Dem gro­ßen Bru­der Pho­to­shop kann wohl kein kos­ten­lo­ses Pro­gramm das Was­ser rei­chen. Es gibt aber durch­aus kos­ten­lo­se Alter­na­ti­ven, die die Basics abde­cken und für die simp­le Bild­be­ar­bei­tung abso­lut aus­rei­chend sind. Ein Tool aus die­sem Bereich ist Pixlr. Hier könnt ihr online Bil­der bear­bei­ten und wie­der auf eurem Lap­top spei­chern. Wem die Basic-Skills aus­rei­chen, muss also nicht in Pho­to­shop inves­tie­ren. Grund­sätz­lich ist das Design klar an Pho­to­shop ange­lehnt und bie­tet dem­entspre­chend auch ähn­li­che Fea­tures. So könnt ihr über die Leis­te oben am Bild­schirm die gewohn­ten Fel­der „Datei, Bear­bei­ten, Bild, Ebe­ne, Anpas­sun­gen, Fil­ter, Anzei­ge, Spra­che, Hil­fe sowie Schrift­art“ und über die ein­zel­nen Funk­tio­nen am lin­ken Rand die jewei­li­gen Effek­te aus­wäh­len. Pixlr ist wie eine klei­ne Ver­si­on von Pho­to­shop, zwar geht es bei den ein­zel­nen Funk­tio­nen nicht so in die Tie­fe der Bear­bei­tung, ist für eine schö­ne Basic-Bear­bei­tung aber voll­kom­men aus­rei­chend.