Clubhouse – Hat die App neben Datenschutz Problemen eine Zukunft?

Clubhouse

Clubhouse – Hat die App neben Datenschutz Problemen eine Zukunft?

Club­house kam mit einem Schlag Anfang Jan­u­ar 2021 nach Deutsch­land. Über­all auf Linkedin stand nur noch „NEUE SOCIAL MEDIA PLATTFORM“ und ich musste an Vero denken. Weißt du noch Vero, die Social Media Plat­tform ohne Wer­bung? Ich glaube der Hype hat zwei Wochen gedauert und es waren haupt­säch­lich Social Media Man­ag­er in der App unter­wegs. Was denkst du, wird Club­house auch wieder in Vergessen­heit ger­at­en? Wird die App seine Daten­schutz Schwächen kor­rigieren kön­nen? Die Zukun­ft wird es zeigen.

Was ist Clubhouse?

Club­house ist eine Audio Social Media Plat­tform. Ein biss­chen wie What­sapp Sprach­nachricht­en, nur das es live ist und du ein Pub­likum hast.

Wer steckt hinter Clubhouse?

Ich hat­te die naive Hoff­nung, dass mal ein deutsches oder europäis­ches Unternehmen hin­ter der neuen Social Media Plat­tform steckt. Aber lei­der nein, mal wieder kommt sie aus den USA.

Paul Davi­son und Rohan Seth haben Club­house am 15.3.2020 gegrün­det. Davi­son war bei Pin­ter­est in der Pro­duk­ten­twick­lung involviert, also kein Social Media New­bie. Bei­de hat­ten vor Club­house auch schon erfol­gre­iche Grün­dun­gen und Exits hin­ter sich.

Ok, aber was ist mit den Inve­storen? Andreessen Horowitz und Kortschak Invest­ments haben ins­ge­samt 10M US$ in das Start­up investiert. Zur Einord­nung: Andreessen Horowitz hat u.a. in Slack, Face­book, AirBnB, Insta­gram, Asana, Pin­ter­est und Twit­ter investiert, Kortschak Invest­ments u.a. in Robin­hood, mcAfee, Twit­ter und lyft.

Was kann man bei Clubhouse machen?

Kleine War­nung: Club­house unter­schei­det sich stark von anderen Social Media Plat­tfor­men und ver­fügt daher nicht über die gewöhn­lichen Fea­tures wie Feed, Sto­ries, Com­ments, Like, DM… Nach Pin­ter­est ist Club­house somit die erste Social Media App die kein Klon ist! Erfrischend, oder?

Keine Angst, es gibt schon noch das Benutzer­pro­fil. Dieses beste­ht aus einem Pro­fil­bild, ein­er Beschrei­bung und der Möglichkeit, deine Insta­gram und Twit­ter Accounts zu verknüpfen. That’s it. Keine Bilder­ga­lerie, keine Likes, keine Leichen die man 10 Jahren später wieder find­en könnte.

Wie gesagt, es gibt keinen Feed. Wenn du durch die App scrollst, kannst du im Start Screen nach Rooms suchen, die aktuell live sind und im Kalen­der kom­mende Events ent­deck­en und vormerken. Bei Club­house sind Inhalte nur live ver­füg­bar, wenn der Room been­det ist, ist er weg.

Was ist ein Room? Ein Room entspricht einem Live-Event. Im Room kom­men Speak­er und Pub­likum zusam­men. Man kann es sich als Mis­chung aus Keynote und Pod­cast vorstellen, bei der man als Zuhör­er jed­erzeit die Hand heben kann, um an der Diskus­sion teilzunehmen. Im Room gibt es ver­schiedene Rollen. Auf der Bühne befind­en sich die Mod­er­a­toren und Speaker.

Speak­er kön­nen an der Diskus­sion teilnehmen.

Mod­er­a­toren sind Speak­er mit Mod­er­a­tionsrecht­en (Danke Cap­tain Obvious!).

Mod­er­a­toren kön­nen Zuhör­er zu Speak­ern machen, und Speak­er zu Zuhör­ern oder auch zu Moderatoren.

Unter der Bühne kann man die Zuhör­er sehen, die mit den Speak­ern und Mod­er­a­toren verknüpft sind und dann kommt das kleine Volk

Oh und es gibt drei Kat­e­gorien an Rooms: Open, Social und Closed.

Open: Öffentlich und jed­er kann teilnehmen

Social: Nur Per­so­n­en, denen du fol­gst kön­nen teilnehmen

Closed: Nur Per­so­n­en, die du aus­suchst kön­nen teilnehmen

Jet­zt kom­men wir zu dem let­zten Fea­ture: die Clubs. Clubs sind mit Face­book Grup­pen zu ver­gle­ichen. In einem Club befind­en sich gle­ich gesin­nte Nutzer. Bis dato kann man Clubs nur auf Anfrage über ein For­mu­lar gründen.

Was ist mit Datenschutz auf Clubhouse?

Aktuell ist Daten­schutz auf Club­house schwierig. Man muss die Dat­en von seinen Kon­tak­ten abgeben, um die App über­haupt nutzen zu kön­nen. Die App hat kein Impres­sum, keinen Daten­schutzhin­weis und keine AGBs auf Deutsch. Darüber hin­aus bietet die App keine Möglichkeit in einem Pro­fil einen Link zum Impres­sum oder Daten­schutzhin­weise einzubauen. Ja, man sollte diese Punk­te nicht ignori­eren und sich als Unternehmen bewusst sein, dass man sich evtl. straf­bar macht. Aber stellt euch mal die Frage, wie Daten­schutz in den let­zten Jahren bei Face­book aus­ge­se­hen hat. Es ist klar, dass Club­house kon­form wer­den muss, nur soll­ten wir dem Baby Social Media Net­zw­erk etwas Zeit lassen.

Jet­zt hast du schon mal die Hin­ter­grund­in­fos und kannst entschei­den, ob Club­house etwas für dich ist. Soll­test du dich dafür entschei­den, haben wir eine kleine Auswahl an Pro­filen zusam­mengestellt, welchen du unbe­d­ingt fol­gen solltest:

Frank The­len, für Insights in der Start­up Szene und Tech Welt

Lea-Sophie Crämer, für tolle Insights in der Start­up Szene und Femalepreneurship

Gary Vayn­er­chuk, für Online Mar­ket­ing Tipps

Johannes Kli­esch, Grün­der von Snocks, für Learn­ings auf im Bere­ich E‑Commerce

Cas­par Schlenk, von Finance FWD, für inves­tiga­tive Talks

Jan­na Linke von n‑tv und Linkedin, Top Voic­es 2020

Célines Flo­res Willers, für alles rund um Per­son­al Branding

Tijen Onaran, für Diver­sität, Female Empow­er­ment und Tech

Philipp West­er­may­er für alles rund um Online Marketing

Und wenn du einen Club suchst empfehle ich den Euro­pean Tech Club!

Viel Spaß beim zuhören,

Sask­ia

P.S.: Cari­na und ich haben eine Pod­cast Folge zu Club­house aufgenom­men, hör mal rein!