Begeistere die Crowd: Crowdfunding und PR

Crowdfunding PR, Crowdinvesting Pressearbeit, Crowdfunding Agentur, Marketing

Begeistere die Crowd: Crowdfunding und PR

Crowd­fund­ing – den Begriff hat­te wohl jedes Start­up schon mal auf den Lip­pen. Die Idee, kurzfristig an Kap­i­tal zu gelan­gen ohne einen stres­si­gen Investor im Nack­en sitzen zu haben, ist für viele Grün­der eine attrak­tive Option. Aber ganz so ein­fach ist es nicht: Die Crowd­fund­ing-Plat­tfor­men sind keine Wohlfahrt­sor­gan­i­sa­tio­nen und auch die Crowd möchte früher oder später prof­i­tieren.

Wer sich die Voraus­set­zun­gen der großen Plat­tfor­men wie Com­panis­to, Seed­match oder Con­da ange­se­hen hat, weiß, dass die Anforderun­gen hoch sind. Es reicht längst nicht mehr, einen opti­mierten Busi­ness Plan zu haben – die Mar­ket­ingstrate­gie während der Crowd­fund­ing-Kam­pagne muss pro­fes­sionell und aufmerk­samkeitsstark sein, um die Crowd inner­halb von kurz­er Zeit für das Pro­dukt zu begeis­tern.

Star­tups fra­gen uns häu­fig, wie sie sich mar­ket­ingtech­nisch auf eine Crowd­fund­ing-Kam­pagne vor­bere­it­en kön­nen und welche Maß­nah­men greifen. Der Knack­punkt: Die Phase ist meis­tens auf ein paar Wochen angelegt. Darum ist ein gutes Tim­ing schon die halbe Miete. Richtig getimt und vor­bere­it­et kön­nen PR, Social Media und Influ­encer Rela­tions eine enorme Aufmerk­samkeit für euer Crowd­fund­ing gener­ieren. Damit ihr wisst, was dabei zu beacht­en ist, geben wir euch auf unserem Blog wichtige Hin­weise und Tipps, wie ihr eure Kam­pagne boost­en kön­nt – heute leg­en wir mit dem The­ma Pressear­beit los:

Pressearbeit und Crowdfunding: Ran an die Zielgruppe! Ran an die Crowd!

Unsere Erfahrung ist, dass Star­tups bei PR erst mal an einen bun­ten Zeitungskiosk denken, der neben den neuesten C‑Pro­mi-Nachricht­en hin und wieder einen Focus oder ein Han­dels­blatt im Regal ste­hen hat. Aber: PR ist nicht gle­ich PR. Ihr müsst die richti­gen Leute erre­ichen. Bevor es mit der Pressear­beit für die Crowd­fund­ing- oder Crowd­in­vest­ing-Kam­pagne los­ge­ht, müssen die Ziele und die Ziel­grup­pen klar definiert wer­den. Die Crowd ist meis­tens nicht homogen, son­dern spricht Leute an, die unter­schiedliche Inter­essen haben: reines Invest­ment, ethis­che Überzeu­gung, Begeis­terung durch Nutzen, Lifestyle-Charak­ter etc. Wenn ihr eure Ziel­grup­pen definiert habt, recher­chiert ihr, welche Zeitun­gen und Zeitschriften sich the­ma­tisch mit ihren Inter­essen beschäfti­gen.

Unser Tipp: Unter­schätzt die Mit­tel­ständler nicht! Das sind meis­tens keine pro­fes­sionellen Inve­storen, aber inter­essierte Unternehmer. Wenn sich ein Mit­tel­ständler in eur­er Branche ausken­nt und weiß, dass euer Pro­dukt ein Prob­lem löst, ist er dur­chaus bere­it, vier oder fün­f­stel­lige Beträge zu investieren. Und: Das Feed­back von diesen Men­schen ist manch­mal mehr wert als Geld. Wir haben in Deutsch­land eine gute Auswahl an Mit­tel­stands- und Branchen­magazi­nen, die sich für junge Unternehmer inter­essieren.

Han­dels­blatt, Man­ag­er Mag­a­zin, Impulse. Tolle Mag­a­zine, exzel­lente Jour­nal­is­ten. Bevor ihr mit der Mar­ket­ing-Keule ausholt und die ver­schiede­nen Far­b­vari­anten eures Pro­duk­tes vor­tragt, soll­tet ihr euch genau anse­hen, wie die Geschicht­en aufge­baut sind. Wirtschafts­magazine wollen Zahlen sehen. Und die müsst ihr auch liefern, um bei den deutschen Busi­nessme­di­en eine Chance zu haben. Bere­it­et euch also aus­re­ichend vor und hört genau zu, was den Jour­nal­is­ten inter­essiert.

Fach­magazine: Der Großteil der Crowd stellt euch das Geld zur Ver­fü­gung, weil sie ein per­sön­lich­es Inter­esse an eurem Ange­bot hat. Über­legt euch, wen ihr damit ansprecht und welche Medi­en dafür inter­es­sant sein kön­nten. Angenom­men, ihr habt eine neue High­tech-Uhr entwick­elt. Dann sprecht ihr Leute an, die sich für Tech­nik inter­essieren. Gle­ichzeit­ig sind auch Uhren­lieb­haber an dem Pro­dukt inter­essiert. Recher­chiert, welche Medi­en sich mit diesen The­menge­bi­eten beschäfti­gen – dann erre­icht ihr auch die richtige Ziel­gruppe.

Erzählt eure Geschichte! Sto­ry­telling spielt sowohl im Crowd­fund­ing als auch in der all­ge­meinen Inve­storenkom­mu­nika­tion eine sehr wichtige Rolle. Wie sagt Carsten Maschmey­er bei „Die Höh­le der Löwen“ immer: „Ich investiere nicht in Unternehmen, son­dern in Per­sön­lichkeit­en.“ Die Crowd übri­gens auch. Je sym­pa­this­ch­er und authen­tis­ch­er ihr euch präsen­tiert, desto bess­er. Authen­tisch sind wahre Geschicht­en mit einem Höhe- und Wen­depunkt.

Märchenausflug ins Storytelling

Wie funk­tion­iert Sto­ry­telling? Ganz nach unserem Mot­to: Geschicht­en, keine Märchen! Und trotz­dem nehmen wir die Märchen­struk­tur als Beispiel:

Lang­weilige Geschichte: Ein Rit­ter will eine Prinzessin befreien, die in einen Turm ver­ban­nt wurde. Er schwingt sich auf sein Pferd, reit­et zum Turm, klin­gelt. Die Prinzessin öffnet die Türe und reit­et mit ihm nach Hause. Sie leben glück­lich und zufrieden. Gähn!

Span­nende Geschichte: Die Prinzessin wurde von ihrem Vater ver­ban­nt und sitzt seit fünf Jahren im Turm fest, der von zwei Drachen bewacht wird. Nie­mand hat es bish­er gewagt, die Prinzessin zu befreien. Eines Tages wagt sich ein Rit­ter zum Turm vor. Er hat sich einen Plan über­legt, um die Drachen auszutrick­sen: Er steigt vom Pferd ab und schickt es vor zu den Drachen, um sie abzu­lenken, während er sich der Türe nähert. Doch der Plan scheit­ert. Das Pferd hat zu viel Angst und ren­nt in den Wald. Er ist jet­zt ganz auf sich gestellt und die Drachen haben ihn im Visi­er. Schafft er es, die Prinzessin zu befreien?

Gut, das ist vielle­icht etwas sehr über­spitzt aus der Märchenkiste gegrif­f­en, aber wir möcht­en euch ein ein­fach­es Beispiel geben, an das ihr euch hal­ten kön­nt. Was wir damit sagen wollen: Ihr seid ein Start­up, es läuft nicht immer alles glatt. Zeigt den Leuten, dass ihr aus euren Fehlern lernt, euch Her­aus­forderun­gen stellt und strate­gis­che Lösun­gen für Prob­leme über­legt. Seid Kämpfer, keine Alleskön­ner!

Im näch­sten Blog­beitrag geht’s um Crowd­fund­ing und Social Media — seid ges­pan­nt! Wenn ihr Fra­gen habt oder wis­sen wollt, wie die Geschichte mit den Drachen aus­ge­ht, dann meldet euch bei uns 😉